Die Versorgungsengpässe mit Hebammenhilfe in Niedersachsen werden immer gravierender. Im Bereich Oldenburg/ Küste und auf den Inseln ist die Versorgung extrem schwierig. Es fehlen Hebammen in den Krankenhäusern, wie auch in der ambulanten Betreuung in der Schwangerschaft, bei Beleg- und Hausgeburten und im Wochenbett. Am 30. Mai hat sich in Westerstede ein Kreis gegründet, der sich mit dem regionalen Hebammenmangel und möglichen Lösungen beschäftigt hat. Dabei wurde die Ausbildung der Hebammen in den Blick genommen und für die Region eine zukunftsweisende Hebammenausbildung mit deutlich erhöhter Ausbildungskapazität gefordert. Die „Westersteder Erklärung“, die nun auch von weiteren Unterstützer*innen unterzeichnet werden kann, finden Sie hier.

Es ist ein Lenkungskreis eingesetzt worden, der die Aufgabe hat, dieses Anliegen zu vertreten. Nach einem Pressegespräch am 8. August mit starker Resonanz in der gesamten Region wurden und werden viele Gespräche geführt. Für den 3.12.2018 sind Politikerinnen und Politiker als Vertreterinnen und Vertreter der Region Oldenburg/Küste zu einem Informationsgespräch eingeladen.

3.12.2018 | „Versorgung der Frauen und Familien rund um die Geburt – Hebammenmangel und mögliche Lösungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.