Liebe CEDAW-Interessierte,

aufgrund der aktuellen Lage können leider viele geplante Veranstaltungen im Rahmen dieses Projektes zur Zeit nicht stattfinden. Wir werden gemeinsam mit den Gleichstellungsbeauftragten versuchen, die Angebote zu verschieben. Wir halten Sie hier gern auf dem Laufenden.

Wir sind nach wie vor für Sie erreichbar. Auch im Homeoffice sind wir telefonisch oder per E-Mail ansprechbar. Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr CEDAW-Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Stade | Vortrag „Kein Ruhestand. Wie Frauen mit Altersarmut umgehen“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Fair Pay – Eine Frage der Haltung“ lud Stades Gleichstellungsbeauftragte Karina Holst am 27.02. zum Vortrag „Kein Ruhestand. Wie Frauen mit Altersarmut umgehen“ ein. Kulturwissenschaftlerin und –historikerin Dr. Esther Gajek (Universität Regensburg) stellte in ihrem Vortrag die Ergebnisse ihres vierjährigen Forschungsprojektes mit über 50 qualitativen Interviews vor. Sie benannte die strukturellen Ursachen für Altersarmut von Frauen und zeigte am Beispiel ausgewählter Biografien, wie fehlende materielle, psychische und physische Ressourcen das Leben der Befragten beeinträchtigten. Es wurde deutlich, dass gravierende politische und gesellschaftliche Veränderung nötig sind, um die Situation zukünftig zu verändern und damit zu entschärfen.
Stade ist seit 2019 CEDAW Modellregion für das Thema „Existenzsicherung von Frauen“.

Ausstellung "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" in Brüssel

Am 23. Januar 2020 fand eine Paneldiskussion unter dem Motto „EU-Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter: Mehr Frauen in Parlamenten und Führungspositionen!“ in Brüssel statt. Auf Einladung der Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, haben in der Niedersächsischen Landesvertretung Expertinnen und Fachpublikum diskutiert. Eva Gerhards, die stellvertretende Kabinettschefin der neuen Gleichstellungskommissarin Helena Dalli, hat mit einem Impulsreferat die Grundzüge der neuen EU-Gleichstellungsstrategie erläutert. Die Strategie soll Ende Februar / Anfang März 2020 vorgestellt werden. Die Ausstellung "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" wurde in den Räumen der Landesvertretung gezeigt.

Das Projekt "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" geht weiter

Das Projekt "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" wird in 2020 fortgesetzt. Kommunale Gleichstellungsbeauftragte aus Niedersachsen können auch in diesem Jahr Anträge auf eine Förderung für eigene Veranstaltungen und Maßnahmen bei Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. einreichen. Neben dem Themenschwerpunkt "Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf", sind Anträge zu den Themen "Existenzsicherung von Frauen", "Häusliche Gewalt", "Politische Partizipation von Frauen" und "Gesunde Geburt auf dem Land" möglich. Einzelheiten werden Anfang des Jahres allen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Niedersachsen bekannt gegeben. Zum Verleih steht eine Ausstellung zu Verfügung.

Seit 2019 können kommunale Gleichstellungsbeauftragte aus ganz Niedersachsen Fördergelder für Aktivitäten im Rahmen von "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" beantragen. Ziel ist es, auf kommunaler Ebene gleichstellungspolitische Themen der UN-Frauenrechtskonvention CEDAW in Form von lokalen Veranstaltungen, Projekten und Maßnahmen zu bearbeiten und sichtbar zu machen.

"Mit Recht zur Gleichstellung" - unter diesem Motto hat das Bundesfrauenministerium am 27. November 2019 zu einer großen Fachkonferenz und Dialogveranstaltung eingeladen. In der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin waren rund 250 Gäste aus Politik, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Wissenschaft vertreten. Anlass der Veranstaltung sind zwei Jubiläen: 40 Jahre Frauenrechtskonvention (CEDAW) und 25 Jahre Vierte Weltfrauenkonferenz von Peking mit der Verabschiedung der Aktionsplattform und den darin formulierten strategischen Zielen und Maßnahmen. Übrigens! Niedersachsen hat als einziges Bundesland bisher umfassende Aktivitäten zur Bekanntmachung der UN Frauenrechtskonvention gestartet.