Nicht nur in Zeiten von Corona ein gleichstellungspolitisches Anliegen.

„Gleichstellung sichtbar machen“ – Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.

Die Lohn- und Sorge-Lücke, also der unterschiedliche Zeitaufwand für Familien- und Hausarbeit, wird auch als Gender Care Gap bezeichnet. Dieser wird als Hindernis für die Chancengleichheit von Frauen und Männern gesehen. Frauen verrichten täglich mehr unbezahlte Arbeit als Männer. Darunter fallen neben der Kinderbetreuung auch der Aufwand im Haushalt, die Pflege von Angehörigen und das Ausüben von Ehrenämtern. Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung spielt für Frauen die Familiensituation in Bezug auf Erwerbstätigkeit oder Arbeitszeiten eine gravierende Rolle, Männer hingegen werden davon in ihren Entscheidungen kaum beeinflusst. Der CEDAW-Ausschuss schließt unmittelbar von der traditionellen Rolle der sorgenden Frau auf die ungleiche Vergütung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt.

Daher soll im Rahmen des Projektes »Gleichstellung sichtbar machen – CEDAW in Niedersachsen« das Thema mit Gleichstellungsbeauftragten
in den Blick genommen werden. Insbesondere die aktuelle Situation unter Corona-Bedingungen hat ganz neue Fragen und Anforderungen an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufgeworfen. Themen wie Homeoffice, Homeschooling und Pflege von Angehörigen sind gleichstellungspolitisch viel stärker in den Fokus gerückt. Die Tagung möchte hier einen Auftakt zur Debatte um das Thema Vereinbarkeit liefern.

Bitte melden Sie sich bis zum 7. Dezember 2020 bei Katja Möker, moeker@guv-ev.de, an. Die Tagung wird als Videokonferenz mit Zoom, bzw. Skype for Business durchgeführt. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach der Anmeldung.

Talk in Göttingen – Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in die Politik!

Zum Talk „Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in die Politik!“ hatte die Christine Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Göttingen am 12. November eingeladen. Göttingen ist CEDAW Modellregion zum Thema politische Partizipation von Frauen. Auf dem Podium haben Dr. Gülsan Yalçin vom Integrationsrat Niedersachsen und Integrationsrat Göttingen, Elvan Tekindor-Freyjer, Mitglied im Ortsrat Geismar, sowie Irina Schnar vom Integrationsverein e.V. und Integrationsrat Göttingen über ihre eigenen Biografien und ihre Wege in die Politik berichtet. Die Veranstaltung hatte zum Ziel, politisch interessierte Frauen zu ermutigen, sich politisch zu engagieren. Unter den interessierten Zuschauerinnen und Zuschauern wurde rege diskutiert und neben den Hürden und Rückschlägen mit denen sich Frauen mit Zuwanderungsgeschichte auseinandersetzen müssen, auch über Handlungsempfehlungen gesprochen. Die politisch engagierten Frauen auf dem Podium waren sich einig, dass es viel Hartnäckigkeit bedarf sich als Frau mit Migrationsgeschichte politisch durchzusetzen. Gleichzeitig ermutigten sie die anwesenden Frauen sich dieser Aufgabe zu stellen und so Änderungsprozesse in Gang zu bringen.

Welche konkreten Auswirkungen der Corona-Krise werden in den CEDAW Modellregionen sichtbar? In kurzen Beiträgen sollen die Auswirkungen der Corona Krise auf die Gleichstellung beleuchtet werden. In Interviews berichten die Gleichstellungsbeauftragten des jeweiligen Standortes aus der Praxis. Lesen Sie hier unser Interview mit Nadine Pasel, eh. Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Schaumburg, Modellregion Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.

Welche konkreten Auswirkungen der Corona-Krise werden in den CEDAW Modellregionen sichtbar? In kurzen Beiträgen sollen in den nächsten Wochen anhand der fünf Themenschwerpunkte der CEDAW Modellregionen die Auswirkungen der Corona Krise auf die Gleichstellung beleuchtet werden. In Interviews berichten die Gleichstellungsbeauftragten des jeweiligen Standortes aus der Praxis. Lesen Sie hier unser Interview mit Birgit Ehring-Timm, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Aurich, Modellregion Gesunde Geburt auf dem Land.

Welche konkreten Auswirkungen der Corona-Krise werden in den CEDAW Modellregionen sichtbar? In kurzen Beiträgen sollen in den nächsten Wochen anhand der fünf Themenschwerpunkte der CEDAW Modellregionen die Auswirkungen der Corona Krise auf die Gleichstellung beleuchtet werden. In Interviews berichten die Gleichstellungsbeauftragten des jeweiligen Standortes aus der Praxis. Lesen Sie hier unser Interview mit Christine Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Göttingen.

Ausstellung "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" in Brüssel

Am 23. Januar 2020 fand eine Paneldiskussion unter dem Motto „EU-Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter: Mehr Frauen in Parlamenten und Führungspositionen!“ in Brüssel statt. Auf Einladung der Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, haben in der Niedersächsischen Landesvertretung Expertinnen und Fachpublikum diskutiert. Eva Gerhards, die stellvertretende Kabinettschefin der neuen Gleichstellungskommissarin Helena Dalli, hat mit einem Impulsreferat die Grundzüge der neuen EU-Gleichstellungsstrategie erläutert. Die Strategie soll Ende Februar / Anfang März 2020 vorgestellt werden. Die Ausstellung "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" wurde in den Räumen der Landesvertretung gezeigt.