Modellregion Schaumburg

Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf stand am 28.05.2019 im Landkreis Schaumburg im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung des Projektes "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen". Teilnehmende u.a. aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Wohlfahrtsverbände und Frauenorganisationen kamen zusammen, um sich intensiv mit der UN-Frauenrechtskonvention sowie der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf auseinanderzusetzen. Dabei standen die Themenbereiche "Väter", "Wiedereinstieg" und "Pflege" im Mittelpunkt der Diskussionsrunden.

Mit viel Engagement für das Thema "Vereinbarkeit" eröffnete Landrat Jörg Farr die Veranstaltung im Kreishaus. Als Repräsentantin des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung war Dr. Uta Biermann vor Ort und verdeutlichte den Zusammenhang von globaler, internationaler Gleichstellungspolitik in Form der UN-Frauenrechtskonvention und der kommunalen Ebene durch die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten.

Die Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention wurden durch den Projektträger Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. auf anschauliche Weise dargestellt. Das Besondere an der Veranstaltung war der interaktive Austausch "mit vollem Mund": In der Mittagspause wurden die Teilnehmenden dazu aufgefordert, die Themenschwerpunkte Pflege, Wiedereinstieg und Väter näher zu betrachten und mögliche Probleme und Herausforderungen für den Landkreis Schaumburg zu identifizieren. Weitere Impulse zum Thema wurden auch durch den Vortrag von Patrick Frede von inneto gegeben.

Kontakt zum Standort Schaumburg
Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Schaumburg
Jahnstraße 20
31655 Stadthagen
Telefon (05721) 703 1285
gleichstellung.16@landkreis-schaumburg.de
www.schaumburg.de/Kreisverwaltung/Gleichstellung

Veranstaltungen im Jahr 2021

Die Modellregion Schaumburg hatte für das Projektjahr 2021 eine Veranstaltungsreihe zu Pflegenden Angehörigen im Kontext von Vereinbarkeit von Familie und Beruf geplant. An vier Terminen wollte sich die Berufspädagogin im Bereich Pflege & Gesundheit, Senta Marienfeld, unter anderem Erwartungen, Unterstützungsbedarfen, Gesundheit und Entlastungsmöglichkeiten von pflegenden Angehörigen widmen.

  • Betreute Urlaube zur Entlastung von pflegenden Frauen und von pflegenden Männern
  • Erwartungen und Unterstützungsbedarfe von erwerbstätigen und ehemals erwerbstätigen pflegenden Angehörigen
  • Erwartungen von männlichen pflegenden Angehörigen an ambulante Pflegedienste
  • Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Müttern mit einem pflegebedürftigen Kind

Aktualisierung: Leider mussten die Termine aufgrund der aktuellen Situation abgesagt werden. Die Termine sollen auf das Jahr 2022 verschoben werden.

„Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“

Am 20.02.2020 hat die Modellregion Schaumburg zur Informationsveranstaltung „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ eingeladen. Neben einem Impulsvortrag von Stefan Follmann, dem Sozialpädagogischen Leiters des Senioren- und Pflegestützpunktes Schaumburg, referierte die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Bielefeld, Senta Marienfeld, über Pflegende und die Genderperspektive. In diesem Kontext wurden unter anderem die genderspezifischen Erwartungen an Unterstützungssysteme der pflegenden Angehörigen diskutiert und über Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten für ältere und pflegebedürftige Menschen informiert. In der anschließenden Diskussionsrunde wurden die Herausforderung in der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf herausgearbeitet und anhand eines Beispielfalls Grenzen und Möglichkeiten in der Pflege-Beratung aufgezeigt. Die Veranstaltung zielte auf eine Enttabuisierung des Themas Pflege.

Weitere geplante Folgeveranstaltungen für das Projektjahr 2020 konnten aufgrund der anhaltenden Pandemie leider nicht umgesetzt werden.

"Mann-O-Mann: wie kann das gehen? Vereinbarkeit als Herkulesaufgabe"

„Mann-O-Mann: wie kann das gehen? Vereinbarkeit als Herkulesaufgabe“ – So lautete der Titel der Folgeveranstaltung der Modellregion Landkreis Schaumburg im Jahr 2019. Dieser Workshop richtete sich an Väter mit minderjährigen Kindern, die in Kommunen und Unternehmen im Landkreis beschäftigt sind. Ziel war es, die persönliche Situation hinsichtlich Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben zu reflektieren und verbessern. Es wurde auf theoretischer und ganz praktischer Ebene den zugrundeliegenden Fragestellungen nachgegangen. Wie erlebe ich als Mann die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben? Wer will eigentlich was von den Männern? Was bedeutet dies für Männerbilder und männliche Identität in verschiedenen Lebensphasen? Und was kann ich als Mann daraus machen und dabei vor allem mir selber gerecht werden? Den Teilnehmern wurde ein Rahmen geboten, über diese Fragen nachzudenken und in den Austausch mit anderen Männern zu gehen. Es wurden konkrete Lösungen diskutiert und für einen selbstbewussten Umgang mit den eigenen Wünschen, Bedürfnissen, Kompetenzen und Ressourcen sensibilisiert.

Zurück